Subwoofer Test – Empfehlungen für den perfekten Sound im Heimkino oder im Auto

Der ausführlichen Subwoofer Test 2017. Jetzt aktuelle Produkte auf SubwooferTest.org vergleichen und günstig bestellen! Egal ob Heimkinoanlage oder Stereolautsprecher – erst ein Subwoofer lässt das Musikhören oder Filmeschauen zum Klangerlebnis werden. Die Bassboxen liefern den nötigen Tiefgang und sorgen bei der Wiedergabe des neuesten Hollywood-Blockbusters für spektakuläre Soundeffekte. Doch es gibt große Unterschiede bei den verschiedenen Geräten. Deshalb haben wir für Sie die besten Subwoofer hinsichtlich verschiedener Faktoren wie Klang, Anschlüsse, Verarbeitungsqualität und Preis-Leistung verglichen. Wir sagen Ihnen, worauf es beim Kauf ankommt und wie Sie für den vorhandenen Raum den richtigen Subwoofer finden.

Den richtigen Subwoofer finden: So geht’s

CheckmarkWer Musik und Filme in höchster Qualität genießen möchte, der kommt um den Kauf eines Subwoofers nicht herum. Doch den richtigen Tieftöner für die Raumverhältnisse und das vorhandene Lautsprechersystem zu finden stellt für so manchen eine Herausforderung dar. Was hat es mit der „Downfire-Technologie“ auf sich? Soll die Bassboxe auch höhere Tonlagen unangestrengt wiedergeben? Welche Anschlüsse werden benötigt? Damit auch Sie den bestmöglichen Sound für die eigenen vier Wänden finden, haben wir als Hilfestellung einen kurzen Leitfaden erstellt.

Material- und Verarbeitungsqualität beachten

Vor dem Kauf eines Subwoofers sollten Sie die Materialqualität genauer unter die Lupe nehmen. Kommen hochwertige, kratzresistente Materialien zum Einsatz oder wirkt das Gehäuse eher wie „Plastik-Schrott“? Sind Materialübergänge solide verarbeitet? Eine unsaubere Verarbeitung – kantige Übergänge, ausgefranzte Stoffbezüge oder grobe Schweißnähte – weisen auf mangelnde Detailtreue im Innern hin und sollten grundsätzlich vermieden werden. Auch die Stabilität der Tasten und Drehrädchen stellt ein Kriterium dar, so können etwa wackelnde Bedienelemente und lockere Schrauben störenden Geräusche verursachen. Natürlich lässt sich nicht immer voraussagen, ob es auch nach langjähriger, intensiver Nutzung zu Problemen kommt. Dennoch lassen die Material- und Verarbeitungsqualität des Gehäuses Rückschlüsse auf den allgemeinen Standard zu.

Auf die Klangqualität kommt es an

Das wohl wichtigste Kriterium beim Kauf eines Subwoofers ist die Klangqualität. Hier können Testberichte eine Entscheidungsgrundlage bieten. Wer auf Nummer sicher gehen will sollte dem lokalen Elektronikfachmarkt einen Besuch abstatten und sich persönlich von der Soundqualität überzeugen. Wichtig ist dabei, dass der Subwoofer seine Arbeit kraftvoll, souverän und ohne störenden Nachklang verrichtet. Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, dass das Gerät auch leise Passagen harmonisch untermalt und in höhere Tonlagen unangestrengt hinaufsteigt. Für den ambitionierten Heimkinofan empfiehlt es sich neben Musiktracks die Performance bei der ein oder anderen Filmszene auszutesten.

HeimkinoDie Anzahl der Audio-Schnittstellen muss stimmen

Die Anzahl der Schnittstellen spielt beim Kauf eine entscheidende Rolle. Standardmäßig verfügen Aktiv-Subwoofer über einen „Audio Input“ Anschluss, über den die Verbindung mit unterschiedlichen Geräten wie beispielsweise HiFi-Anlage, AV-Receiver oder Mp3 Player gewährleistet wird. Darüber hinaus sind Subwoofer mit sogenannten „Audio-Output“ Buchsen ausgestattet, wobei die Anzahl meist zwischen zwei bis sieben Buchsen varriert. Wer den Tieftöner ins Heimkinosystem einbinden möchte sollte mindestens 5 Audio-Output Eingänge einplanen; für ein Stereosystem reichen hingegen zwei Schnittstellen aus. Wer mit dem Gedanken spielt, das Soundsystem in der Zukunft zu erweitern, der sollte sich nicht mit weniger als sieben Audio-Ausgängen zufrieden geben.

Welche Technologie soll es sein? Downfire oder Frontfire?

Grundsätzlich lassen sich Subwoofer in zwei Sparten unterteilen, nämlich Frontfire und Downfire-Geräte. Um eine solide Kaufentscheidung zu treffen sollte man die Vor- und Nachteile dieser Technologien kennen. Ein Direktstrahl-Subwoofer (Frontfire) gibt -wie der Name schon verrät- die Bässe frontal in den Raum ab. Die zweite Variante hingegen, also Downfire Subwoofer, strahlen den Schall in Richtung Boden ab, wo er in verschiedene Richtungen gestreut wird. Der Boden nimmt die Druckwelle auf und der Bass wird am Körper spürbar. Diese Technologie empfiehlt sich vor allem für Anwender, die keine Gefahr laufen wollen, den sensiblen Untermieter zu verärgern.

Aktiver oder passiver Subwoofer? Eine Grundsatzfrage

Eine Frage, dieSubwoofer img beim Kauf eines Subwoofers immer wieder auftaucht, lautet: „Soll ich mich für die aktive oder passive Variante entscheiden?“ Um dies zu beantworten sollte man die Schwächen und Stärken der zwei Typen kennen. Ein passiver Subwoofer ist in der Anschaffung meist günstiger, bietet aber nur wenige Einstellmöglichkeiten und muss vom Verstärker mitversorgt werden. Die aktive Variante ist grundsätzlich empfehlenswert, da aufgrund der eingebauten Leistungsstufe das Musiksystem entlastet wird und sie sich deutlich präziser einstellen lässt. So kann etwa das Volumen individuell angepasst oder die Übernahmefrequenz für den bestmöglichen Klang optimiert werden.

Unser Fazit zum Subwoofer Kauf

Auch wenn die Vielzahl an Zusatzfunktionen, Herstellern und Varianten auf den ersten Blick überwältigend erscheinen kann, so lässt sich mit einigen Grundkenntnissen doch ein Gerät auswählen, das auch noch nach vielen Jahren eine gute Investition darstellt. Wie bei jedem Kauf im Elektroniksegment gilt auch hier: Je besser man über die eigenen Präferenzen, das maximale Budget sowie die grundsätzlichen Produkteigenschaften Bescheid weiß, umso leichter wird die finale Entscheidung von der Hand gehen. Wir hoffen, dass wir Ihnen einige hilfreiche Grundkenntnisse im Segment der Subwoofer vermitteln konnten, sodass auch für Sie schon bald das Musikhören oder Filmeschauen zum Hörerlebnis wird.

Checkliste für den Kauf eines Subwoofers:

  • Welche Materialien kommen beim Gehäuse zum Einsatz?
  • Sitzen Bedienelemente wie Tasten und Drehrädchen fest?
  • Wie ist das Klangbild? Ist der Sound klar, präzise und kraftvoll?
  • Steigt der Subwoofer auch in höhere Klanglagen unangestrengt hinauf?
  • Über welche Schnittstellen verfügt das Gerät?
  • Wieviele Audio-Ausgänge werden für das Lautsprechersystem benötigt?
  • Welche Technologie (Downfire, Frontfire) ist sinnvoll?
  • Benötige ich einen aktiven oder passiven Subwoofer?
  • Möchte ich die Übernahmefrequenz individuell einstellen können?
  • Soll es sich um einen kompakten oder größeren Tieftöner handeln?